Mode für Brautjungfern und Trauzeugen

(c)Anna Enya Photography

Sobald das Brautoutfit gefunden ist, sind die Brautjungfern/Trauzeugen dran – Das ist oft ganz und gar nicht einfach, denn jeder Frau steht eine andere Farbe oder ein anderer Schnitt besser und man möchte sich ja auch wohl fühlen. Außerdem ist das Angebot an schönen Kleidern nicht sehr groß – spezielle Kleider, die wichtige Personen wie Brautjungfern und Trauzeugen kennzeichnen, werden aber immer beliebter.

Wer die Kleider bezahlt, bleibt euch selbst überlassen. Aber klärt die Budgetfrage gemeinsam mit euren Freundinnen, denn der Kleiderkauf soll Spaß machen und zu keiner Belastung werden. Wenn ihr einheitliche Kleider haben möchtet, dann könntet ihr als Brautpaar zum Beispiel einen Teil der Kosten übernehmen oder ausschließlich Kleider vorschlagen, die im finanziellen Rahmen von allen liegen. 

Unsere Tipps:

  • Fragt in eurem Brautmodesalon, ob er auch Kleider für Brautjungfern bzw. für Trauzeuginnen anbietet. 
  • Schaut nach Ball- oder Abendkleidern, die gibt es oftmals auch im Ausverkauf.
  • Holt euch Inspirationen beim gemeinsamen Shoppen.
  • Überlegt, ob ihr nicht bereits etwas Passendes zu Hause habt.
  • Stöbert in Onlineportalen, dort findet ihr oftmals dasselbe Kleid in unterschiedlichen Passformen.
  • Es muss nicht immer haargenau die gleiche Farbe sein – eine Farbgruppe kann auch unglaublich schön aussehen.
  • Auch beim Schnitt muss man sich ja nicht auf einen festlegen. Eine gute Alternative wäre einen Farbton zu wählen und jede bekommt den Schnitt, der ihr am besten passt. (Es muss nicht immer ein Kleid sein – ein schöner Jumpsuit kann auch total festlich sein und ist auch noch sehr praktisch.)
© Anna Enya Photography

Ein Geheimtipp:

Bei EVE BRIDAL schneidert Isabella nicht nur individuelle Brautkleider nach Maß, sondern bietet auch verschiedene Brautjungfern-Outfits aus Samt an. Solltet ihr einen besonderen Farb-/Schnittwunsch haben, ist natürlich auch eine individuellen Anfertigung möglich. Wichtig wäre, dass ihr mindestens drei Monate vorher anfragt.