Wie finde ich (M)ein Brautkleid

© HENRY WELLISCH

Ein Einblick in die Welt der Brautkleider von Christina Zauchner von Brautgeflüster

Noch nie war das Angebot an Brautkleidern so groß wie heute. Hat frau erst einmal zum Heiratsantrag „JA“ gesagt, öffnet sich ein regelrechtes Universum. Plötzlich findet man weiße Kleider wohin, man sieht. Doch wie finde ich MEIN Brautkleid?

RECHERCHIEREN

Gerade 2021 ist es schwierig, eine genaue Empfehlung zu geben. Durch den Lockdown und die Pandemie wird Planung auf allen Ebenen nicht gerade einfach. Solltest du 2022 oder später heiraten wollen, gilt wieder: Man kann eigentlich gar nicht früh genug damit beginnen, sich mit dem Thema Brautkleid zu beschäftigen. 

Heiraten im 21. Jahrhundert macht einfach Spaß, denn nie war die Brautmode so vielseitig wie heute. Es gilt abzuwägen zwischen „Wer bin ich?“ und „Wie möchte ich als Braut sein?“ Hülle ich mich in einen Traum aus Tüll, weil ich schon als Kind davon geträumt habe oder laufe ich in einem luftigen Kleid barfuß am Strand entlang? … Es gibt immer weniger Vorschriften und gefeiert wird, wie es euch gefällt.

DU bist die Braut und DU stehst mit deinem/r PartnerIn im Mittelpunkt. Und aus diesem Grund möchten wir dir konkret einen Rat mitgeben: Es ist EUER Fest und daher solltet ihr euch auch in dem Stil kleiden, wie ihr euch wohl fühlt und es sich gut für euch anfühlt. Sicher hast du schon einmal gehört, dass sich viele etwas ganz anderes ausgesucht haben, als ursprünglich gedacht. Richtig? Daher auch die Empfehlung ca. 12 bis 9 Monate Vorlaufzeit anzudenken. Man weiß schließlich nie, was einen beim Abenteuer Brautkleid alles so erwartet …

© HENRY WELLISCH

TIPP: Sammeln was gefällt. Leg dir ein Heft, eine Sammelmappe oder einen Ordner am Handy an: Sammle Screenshots (am besten mit dem Namen vom Designer, Modell…), Stimmungsbilder von Locations, Blumen, Frisuren, Make-up, Accessoires und Brautkleidern. Vielleicht hilft es dir.

SELEKTIEREN

Versuch dich in deiner Sammlung wiederzufinden. Sortiere deine Vorauswahl in etwa so: „Das möchte ich unbedingt probieren.“ oder „Das gefällt mir, aber ob es mir auch passt?“ Nimm dein „Moodboard“ ruhig mit zur Anprobe. Nach der ersten Anprobe bist du im besten Fall bereits fündig geworden. 

Und auch wenn du vielleicht noch nicht weißt, was du willst, so weißt du wahrscheinlich sehr schnell, was du NICHT haben möchtest. 

© HENRY WELLISCH
© HENRY WELLISCH

DIE ERSTE ANPROBE

Das richtige Kleid zu finden, kann schnell gehen, aber es kann auch einige Anproben und somit Zeit in Anspruch nehmen. Plane im Voraus, um die Termine für Anproben mit deinen Begleiterinnen koordinieren zu können. Damit du dich bei der Anprobe wohlfühlen und dich nicht auf unnötige Diskussionen über färbige Unterwäsche einlassen musst, empfehlen wir, hautfarbene Unterwäsche bei der Anprobe zu tragen. 

Die Zeit läuft dir davon und die Hochzeit rückt immer näher?

Dadurch, dass alle Läden zu Jahresbeginn geschlossen waren, ist die Auswahl vor Ort noch vorhanden. Es werden auch 2021 Expressbestellungen möglich sein, dennoch sind sowohl Stofflieferanten, Designer und Schneiderinnen als auch die Brautläden irgendwann an der Grenze Ihrer Kapazitäten angelangt. 

Lass dir keinen künstlichen Druck machen, aber sollte DEIN Kleid im Rahmen einer Anprobe dabei sein, schlag zu! Hör auf dein Bauchgefühl und entscheide dich, um unnötigen Stress zu vermeiden. 

© HENRY WELLISCH

TIPP: Nimm nur deine Lieblingsmenschen zur Anprobe mit und lass dir von niemandem etwas einreden. Die beste Freundin, die dich gut kennt, kann eine gute Unterstützung sein.  Aus aktuellem Anlass frag bitte nach, wie viele Begleitpersonen aktuell erlaubt sind. 


CORONA TIPP

Die Zeit läuft dir davon und die Hochzeit rückt immer näher?

Dadurch, dass alle Läden zu Jahresbeginn geschlossen waren, ist die Auswahl vor Ort noch vorhanden. Es werden auch 2021 Expressbestellungen möglich sein, dennoch sind sowohl Stofflieferanten, Designer und Schneiderinnen als auch die Brautläden irgendwann an der Grenze Ihrer Kapazitäten angelangt. 

Lass dir keinen künstlichen Druck machen, aber sollte DEIN Kleid im Rahmen einer Anprobe dabei sein, schlag zu! Hör auf dein Bauchgefühl und entscheide dich, um unnötigen Stress zu vermeiden. 

 


WELCHES OUTFIT 

Es soll doch „nur“ eine standesamtliche Trauung werden. 

Vergiss nicht, dass es dennoch auch deine Hochzeit ist, und frag dich früh genug, ob es tatsächlich „nur“ ein Cocktailkleid, Dirndl oder Sonstiges sein soll. Immer wieder kommen Damen ein paar Tage vor der Trauung dann gestresst zu uns, weil sie nun doch ein „Brautkleid“ tragen möchten. Schlicht und „nur“ Zweiteiler ist nicht zwingend günstiger, als ein „normales“ Brautkleid. Die Aussage, dass man nur ein Outfit für das Standesamt braucht, heißt nämlich umgekehrt in der Praxis auch nicht, dass es irgend ein Kleid schlussendlich wird…

Vielleicht helfen dir folgende Aspekte:

Es ist DEINE Hochzeit und wenn ihr auch nur zu zweit zur Trauung schreitet, wer soll dir vorschreiben, dass du nicht DEIN Traumkleid tragen kannst. Erlaubt ist, was gefällt. 

Inzwischen hat sich der Trend Rock mit Top oder Pullover durchgesetzt. Beide Teile kann man gut auch nach der Trauung noch tragen oder eventuell durch ein anderes Element ersetzen. Wer sagt denn, dass zu einem eleganten Brautkleid im Rahmen einer späteren Feier nicht abends ein Pullover getragen werden kann?

Mix & Match kennt man nun ebenfalls schon. Ein Basic Kleid mit einem Spitzentop. Body oder Top mit Rock oder Hose. All diese Elemente können ein sehr individuelles Outfit ergeben. Und nachhaltig gedacht, findet sich auch sicherlich ein anderer Anlass, um das Outfit von der Hochzeit nochmals zu tragen.

Das „kleine“ Outfit eignet sich eventuell als Partyoutfit am Abend der großen Hochzeit oder kann auch beim Frühstück am Tag darauf noch einmal getragen werden. 

Für die „große“ Feier darf es dann oft etwas mehr sein. Mehr, gar nicht im Sinne von üppiger. Aber gerne darf es ausgefallener sein oder eine Schleppe haben. Oft ändert sich auch das Styling. Aber hierfür gibt es ja glücklicher Weise kompetente BeraterInnen, die sich gerne um deine Wünsche kümmern. 

WORAN MUSS ICH NOCH DENKEN?

  • Schleier und / oder Haarschmuck oder echte Blüten für die Brautfrisur
  • Schmuck
  • Jacke oder Stola, sollte es am Abend oder der Jahreszeit entsprechend kühler werden.
  • Schuhe und eventuell Tasche
  • Strumpfband

 

© HENRY WELLISCH
© HENRY WELLISCH
© HENRY WELLISCH
© HENRY WELLISCH

Ein Schleier ist längst kein „Muss“, aber sollte auf jeden Fall probiert werden. Es gibt immer wieder Überraschungen, wie sich so ein bisschen Stoff plötzlich anfühlen kann. Im Trend liegen auch Steckkämme und Kränze aus echten oder getrockneten Blüten. Schmuckhaarbänder, die aus feinem Schmuckdraht mit Perlen und Kristallen gefertigt wurden, sind oft eine elegante Alternative zum ursprünglich geplanten Blütenkranz. Nicht vergessen solltest du auf ein Jäckchen oder eine Stola für die kühlen Abendstunden. Brautschuhe zahlen sich meistens aus, da sie besonders bequem zu tragen sind. Eine Tasche ist nicht zwingend notwendig, aber ganz praktisch für Taschentuch, Lippenstift und dergleichen.

TIPP: Probier unbedingt vor der Hochzeit einmal alles zusammen an. Somit kannst du dir Stress am Hochzeitstag selbst ersparen. Geplant, ist nicht gleich probiert.

BUDGETPLANUNG

Brautkleider gibt es in allen möglichen Preisklassen. Die Größe des Unternehmens lässt jedoch nicht zwingend auf das Preissegment schließen. Denk bitte daran, dass zum Kaufpreis des Kleides meistens noch Kosten für die Anpassung hinzukommen. Die Anpassung ist je nach Kleid mehr oder weniger aufwendig. Eine Schneiderin deines Vertrauens kann dich darüber detailliert informieren. 

SCHNÄPPCHENJAGD IM INTERNET

Du spielst mit dem Gedanken dein Kleid online zu bestellen? 

Hierzu einige Hinweise:

  • Viele Onlineanbieter werben mit den Originalbildern diverser Hersteller. Das bestellte Kleid muss nicht dem Abbild entsprechen. 
  • Seide als Materialangabe ist nicht gleich Seide! Dies gilt auch für die Angabe Kaschmir bzw. Kaschmireffekt bei Brautpullovern. 
  • Vorsicht bei der Angabe „auf Maß gefertigt“. Jede Figur ist individuell und die Proportionen sind sehr unterschiedlich, daher reicht die Angabe der Hauptkörpermaße meist nicht aus. Dass ein Kleid tatsächlich gleich bei der ersten Anprobe perfekt sitzt, ist eher unwahrscheinlich. Eine geeignete Schneiderin zu finden, ist dann die nächste Herausforderung.
  • Sehr oft gibt es keine Umtausch- oder Rückgabemöglichkeit.
© HENRY WELLISCH

CHRISTINA ZAUCHNER

© HENRY WELLISCH

Christina betreibt seit 2013 ihren wunderschönen Laden „Brautgeflüster“ im wunderschönen Kärnten. Bereits 2014 hat der charmante Brautladen seine erste Auszeichnung in der Kategorie Hochzeitsmode vom Elite Magazin bekommen und zahlreiche weitere folgten. So gewann sie bereits 2016 den Austrian Wedding Award als bester Brautsalon und konnte sich 2021 eine weitere Auszeichnung abholen. 

In einem alten charmanten Haus geben sich Brautkleider aus aller Welt, individuelle Beratung und eine Schneiderei ein Stelldichein. Mit der Brautboutique hat sich Christina einen Traum erfüllt, der sich schnell herumgesprochen hat. Aus ganz Österreich und den Nachbarländern reisen Bräute an, um sich umfangreich beraten und verzaubern zu lassen. Von der Beratung über die Anpassung in der eigenen Schneiderei bis hin zu Einzelanfertigungen diverser Accessoires gibt es nichts, das hier nicht machbar ist.

Christina Zauchner,  www.brautgefluester.at